English
 

Aktuell:

1. Münchhausen lügt nicht! NZZ 5.1.2013

 

2. Münchhausen im Film - über 50 mal

Anlässlich der neuen TV-Filme

"Baron Münchhausen" mit Jan-Josef Liefers und "Münchhausen - Geschichte einer Lüge" mit Ben Becker erscheint hier die erste internationale Filmographie zu Münchhausen

Münchhausen -Filmographie – Ideen Projekte Streifen

Erstellt von der Münchhausen-Bibliothek Zürich, Dezember 2012

Hieronymus Carl Friedrich Freiherr von Münchhausen (1720 – 1797) war zu Lebzeiten bekannt für sein ureigenes Erzähltalent. Diese historische Person hat mit allergrösster Wahrscheinlichkeit keine Geschichten aufgeschrieben und sicher keine drucken lassen. Er gehörte einer alten Adelsfamilie an, aus deren Kreis aber viele Publikationen anderer Art hervorgegangen sind. Hieronymus hatte keine Kinder; demnach gibt es heute auch keine Nachfahren von ihm, aber immer noch viele interessante und auch bekannte Menschen, die der Familie angehören.

In Literatur, Kunst und Musik entstand die künstlerische, die gestaltete „Figur“ Münchhausen im letzten Drittel des 18. Jahrhunderts. Diese Figur in mannigfacher Form hat einiges mit der historischen Person gemein, geht aber nicht in ihr auf. Von drei Abenteuern weiss man so gut wie sicher, dass Hieronymus sie erzählt hat, bei weiteren etwa 15 ist es sehr wahrscheinlich. Viele Geschichten wurden der Figur im Laufe der Jahrzehnte in den Mund gelegt.

Mehrmals sind Münchhausens Abenteuer ungefähr so verfilmt worden, wie sie die frühesten Autoren Rudolf Erich Raspe (1736 – 1794) in London und Gottfried August Bürger (1747 – 1794) in Göttingen gegen Ende des 18. Jahrhunderts aufgeschrieben haben. Andere Filme führen Münchhausen im Titel, ohne viel mit diesen „originalen“ Abenteuern zu tun zu haben; sie zeigen dafür andere, zumeist sehr spektakuläre Geschichten, denen man etwas zuschreibt, das als „münchhausisch“ gilt. Schliesslich regt der Name oder, besser gesagt, der Begriff Münchhausen auch zu freien filmischen Erfindungen an. Eine vierte Variante, wie das Medium auf die Figur Münchhausen reagiert, sind die Filme, in denen der bekannte Name nicht vorkommt, deren Hauptfigur sich aber im Stil an jenen anlehnt – diese Gruppe ist unüberblickbar.

Bislang fehlt ein Verzeichnis dieser Filme. In der Münchhausen-Bibliothek Zürich ist eine bzw. diese Filmographie in Arbeit – doch noch nicht alle Filme und Projekte sind vollständig bearbeitet, identifiziert und visioniert. Die terminologischen Abgrenzungen unter den Film-Gattungen, die technischen Details sowie die Zuordnung der beteiligten Personen zu ihren Funktionen sind noch nicht abgeschlossen.

Seit Oktober 2003 ist ein Artikel von Patrick Ellis, Montreal, über Münchhausen-Filme im Internet veröffentlicht. Der Essay enthält auch eine Film-Liste: The Cinematic Legacy of Baron von Münchhausen . Die Münchhausen-Bibliothek ist in Kontakt mit dem Autor und verdankt ihm wertvolle Informationen - ebenso, wie auch sie ihm zahlreiche Informationen zur Verfügung gestellt hat.

Die Filmographie ist streng chronologisch geordnet, unabhängig davon, ob es sich bei einem Eintrag lediglich um ein Skript, ein untergegangenes Projekt oder einen erfolgreichen Film handelt, und unabhängig von Herkunft und Originalsprache.

Wer eine Frage beantworten oder ein leeres Feld in der Tabelle ausfüllen könnte oder auch etwas wissen möchte: info@muenchhausen.ch  

Zur Filmographie hier!

 

*****

Endlich die wirkliche Wahrheit über das Leben des Mannes, der als "Vorbild" für die literarische Figur des Lügenbarons herhalten musste:

  •   Nada Ivanovic. Literatur und Wirklichkeit - Hieronymus Carl  

           Friedrich Freiherr von Münchhausen und die Geschichte

           des letzten deutschen Volksbuches

           Die Arbeit enthält den neusten Stand der biografischen

           Forschung zum historischen Baron von Münchhausen und

           korrigiert viele weit verbreitete Fehler.

           Der wichtige historisch-biographische Teil dieser Bachelor- 

           Arbeit ist veröffentlicht in:

Lichtenberg-Jahrbuch 2010, Hrgg. von U. Jost, A. Neumann in Verbindung mit B. Achenbach und H. Tuitje. - Universitätsverrlag Winter, Heidelberg, S. 111 - 152

 

***

Erschienen Dezember 2008:

Wie und wann wurde aus der ursprünglichen Satire Münchhausen ein Kinderbuch? Wann ist der Münchhausen-Boom eingetreten? Dazu das Werkprofil zu Münchhausen im

Handbuch zur Kinder- und Jugendliteratur, 5. Band, 1850 bis 1900, Stuttgart, Metzler. Spalte 755 - 759

***

Nicht aus der Münchhausen-Bibliothek, aber mit verwandtem Interesse, ist 2008 erschienen:

Anette Schilling

"Gegenwart des Geistes ist die Seele mannhafter Thaten" - Sprachliche Verfahren zur Vorstellungsbildung in G.A.Bürgers  "Münchhausen"-Erzählungen

München Iudicium-Verlag, 2008

Information und Bestellung

***

Erschienen   Herbst 2007:

Bernhard Wiebel

Münchhausen – das Märchen vom Lügenbaron. Über die anspruchsvolle Aufgabe, sowohl literarische Figur als auch literarische Gattung zu sein.

In: Regina Bendix und Ulrich Marzolph, Hg.: Hören, Lesen, Sehen, Spüren – Märchenrezeption im europäischen Vergleich. Hohengeheheren, Schneider Verlag 2007, S. 47 - 74

Information durch den Verlag: www.paedagogik

Top

***

Vortrag mit kleiner Ausstellung

Gesellschaft für deutsche Literatur und Sprache

Helferei Grossmünster, Zürich, Kirchgasse

Mittwoch 28. November 2007    20.00 Uhr

Bernhard Wiebel

Münchhausen und das halbierte Pferd - Genese, Fortleben und Bedeutung eines radikalen Schnittes in Wort, Bild und Alltag

Bernhard Wiebel erklärte, welche literarischen Dimensionen von Platon bis zur englischen Historiographie des 18. Jh. in dem Abenteuer vom halbierten Pferd zusammenschiessen und wohin die ikonographischen Wurzeln der Illustrationen der Episode reichen.

Eine kleine „Ausstellung“ gewährte Einblick in die Bibliothek und ihre Arbeitsweise

 

Top12/2012© by Bernhard Wiebel

 
  Münchhausen entdeckt die Bibliothek von Alexandria William Strang 1895 Münchhausen entdeckt die Bibliothek von Alexandria William Strang 1895